Stützstrümpfe können eine große Hilfe in der Schwangerschaft sein

Wenn Sie schwanger sind, neigen Sie zu geschwollenen Beinen und Füßen, Krampfadern, Blutpfropfen und müden Beiden. Diese Unannehmlichkeiten können schon sehr früh in der Schwangerschaft entstehen und dies obwohl der Embryo nur wenige Zentimeter groß ist. Aber was ist die Ursache dafür? Es ist eine hormonelle Störung im Körper, die aufgrund der erhöhten Blutmenge und Körpergewichtes dazu führt, dass der Druck auf den Venen in den Beinen mit der Gewichtssteigerung in der Schwangerschaft größer wird. Und wenn das Baby wächst, drückt sein Kopf auf die Venen im Becken und damit wird die Blutzufuhr zum Herzen gehemmt. Und je größer Sie werden, fällt Ihnen die Bewegung weniger leicht und damit wird die Venenpumpe auch weniger aktiviert. Und hier können Stützstrümpfe eine große Hilfe sein, sie können dazu beitragen, Venenkrankheiten in der Schwangerschaft vorzubeugen. Oft ist es ausreichend Strümpfe der Klasse 1 anzuwenden, aber leiden Sie unter bestehenden Venenproblemen schon vor der Schwangerschaft oder großen Wassereinlagerungen, kann es erforderlich sein Strümpfe der Klasse 2 anzuwenden. Wenn Sie auf der sicheren Seite oder gut zu sich selbst während der Schwangerschaft sein möchten, empfiehlt es sich Stützstrümpfe bereits ab dem 3. Monat und bis zu 2 Monaten danach zu tragen, oder so lange Sie Ihr Baby stillen.
Wenn Sie die Strümpfe nicht anwenden möchten, weil Sie dann befürchten, wie eine ältere Dame auszusehen, ist diese Befürchtung unbegründet, da es die Strümpfe heute in vielen unterschiedlichen Variationen und Qualitäten gibt. Sie sind sowohl als Strumpfhosen mit Platz für den Bauch, als auch Knie- und Schenkelstrümpfe erhältlich. Sie sind auch erhältlich in unterschiedlichen Farben und mit Muster, und damit ist es möglich chic zu sein, obwohl man schwanger ist und auf sich selbst aufpassen soll.
Stützstrümpfe sind jedoch nicht der einzige Weg, Venenprobleme in der Schwangerschaft vorzubeugen. Vermeiden Sie zu lange sitzen zu bleiben und sorgen Sie dafür die Beine gut zu strecken, damit das Blut bis zum Herzen frei durchströmen kann, und dann sind Sie schon auf dem richtigen Weg. Und wenn Sie liegend ruhen, sorgen Sie dafür die Beine ein bisschen zu heben, jedoch max. 25 cm, damit Sie vermeiden können, dass die Beine allzu viel anschwellen. Sie sollten auch damit aufpassen, zu viel Zeit in der Sonne zu verbringen und Sie könnten evtl. Ihre Beine mit Wasser abkühlen, da sich die Venen in der Wärme erweitern und das Blut damit langsamer fließt. Und noch kleine Übungen, die auch als Vorbeugung dienen, kleine Trainingspässe von 10 Sekunden, bei denen man die Zehen nach oben und nach unten bewegt. Dies sollten Sie zweimal am Tag machen. Kombinieren Sie Stützstrümpfe mit diesen kleinen Tipps und Sie sind bestens vorbereitet, Venenprobleme in Ihrer Schwangerschaft vorzubeugen.